Leitbild

Objektgeschichten

Ein Blick in die Vergangenheit

Spannend, abwechslungsreich und überraschend. Objekte, die Geschichten erzählen, sind vieles, nur nicht langweilig. Ob Auto, Flugzeug, Motor oder Telefon: hinter jeder technischen Erfindung stehen Menschen, Veränderungen und neue Entwicklungen. Der Fluss der Lebens: festgehalten in den technischen Hilfsmitteln, die der Mensch zur Fortbewegung, Kommunikation, Energieerzeugung oder Produktion nutzt. Werfen Sie einen Blick in die Geschichten der Objekte unseres Hauses.

Stationäre, einzylindrige liegende Kolbendampfmaschine

Die Maschine arbeitete bis 1978 in der 1894/95 gegründeten Brennerei Wesenberg. Hergestellt wurde sie um 1900 in der Leipziger Dampfmaschinen- und Motorenfabrik »Philipp Swiderski«.

Kleine Handwerksbetriebe und mittlere Unternehmen setzten derartige Standarddampfmaschinen zu Tausenden ein. Sie waren Ausdruck des technischen Fortschritts und trugen wesentlich zur Produktivitätssteigerung bei.

Vor allem im ländlichen Raum und in den mecklenburgischen Kleinstädten wurden derartige Maschinen für die Energieerzeugung benötigt. Auch nahezu jede Brennerei betrieb eine Dampfmaschine. In den mecklenburgischen Brennereien kamen Dampfmaschinen bereits sehr frühzeitig - um die Mitte des 19. Jahrhunderts - zum Einsatz. Jeder Brennermeister konnte auch mit einer Dampfmaschine umgehen.
Die Herstellerfirma »Swiderski« gehörte zu den bekannten Dampfmaschinenherstellern. Eher selten scheint aber die Belieferung mecklenburgischer Kunden gewesen zu sein.
Insofern ist die Dampfmaschine im phanTECHNIKUM ein besonderes historisches Zeugnis für das Zeitalter des »Dampfmaschinenfiebers«.

In Wesenberg wurde die Maschine zuletzt von einem ehemaligen Dampflokomotivenfachmann gepflegt und konserviert. Nach der Übernahme durch das Technische Landesmuseum 1995 wurde sie von der ABS Parchim restauriert. Im phanTECHNIKUM hat sie als Leitobjekt im Bereich »Luft bewegt« einen ehrenvollen Platz gefunden.